DAS FREILICHTSPIEL 2021

Kunde Müller zu Kari:

«Hehe i ha de im Gägesatz zu dir e gueti Chinderstube gnosse …»

Kari zu Kunde Müller: «Jo, nume settisch se wieder einisch

e chli dürelüfte. Si hett Stoub ahgsetzt, dini Chinderstube.»

Die Rütscheler Singlüt, der Trägerverein der Freilichtspiele Rütschelen, haben im Jahr 2017 das Lied «Stärn über

Bärn» in ihr Repertoire aufgenommen. Dieses Lied war für Madeleine Rickenbacher wie eine Inititalzündung für

die Gedanken und Planungen eines Freilichtspiels «Dällebach Kari». Die Figur des Dällebach Kari faszinierte

sie schon immer. Dieses Berner Stadtoriginal mit der Hasenscharte war sich nie für einen Spruch mit Witz und

hintersinnigen Pointen zu schade. Dällebach Kari wirkt auf Madeleine Rickenbacher als ein sehr tiefgründiger

Mensch, der wohl aber auch mit diesen Zügen sein wahres Sein zu schützen versuchte. Sie ist überzeugt, dass es

diese Leute auch heute noch gibt, die wie Dällebach Kari im Stillen leiden, ihre Mitmenschen unterhalten, um

sich nicht einer Ausgrenzung unterziehen zu müssen. Auch deshalb hat für sie die Geschichte von Dällebach-

Kari bis in die heutige Zeit nicht von ihrer Bedeutung eingebüsst.

Mit dem Autor, Renato Cavoli, haben die Verantwortlichen der Rütscheler Singlüt einen Glücktreffer gelandet.

Er hat sein bestehendes Bühnenstück «Dällebach Kari» (nach Motiven von Kurt Früh’s Spielfilm aus dem Jahr

1971 und der gleichnamigen Biografie von Hansruedi Lerch) für die Singlüt zum aktuellen Freilichtspiel umgeschrieben.

Madeleine Rickenbacher durfte Renato Cavoli mit ihren Ideen und Vorstellungen beim Schreiben

für diese Uraufführung intensiv unterstützen. Es gibt Film- und Theaterproduktionen welche das Landleben in

die Städte holen, wir drehen den Spiess um und holen die Bundeshauptstadt Bern auf das Rütscheler Flüehli.

Madeleine Rickenbacher freut sich, dass sie und das OK von Seiten der Rütscheler Singlüt und dem gesamten

Dorf derart viel Freiheiten und Wohlwollen bezüglich der Theaterinszenierung erhält. Es werden mehrheitlich

Akteure aus den Reihen des Chores oder mit einem Bezug zu den Singlüt oder zum Dorf Rütschelen auf der

Theaterbühne stehen. Madeleine Rickenbacher ist froh, dass sie auf viele hervorragende Laienschauspielerinnen

und -schauspieler zurückgreifen kann, und ist überzeugt, dass sie ein paar Theaterneulinge mit dem Theatervirus

infiszieren kann. Für sie sind alle Akteure wichtig. Alle zusammen, ob Sprechrolle oder Statist bei Volkszenen

mit Gesang und Musik, bilden eine Einheit, welche den Dällebach Kari zu wunderbarem Volkstheater heranwachsen

lassen und unsere Besucher berühren und unterhalten werden. 

DIE REGIESSEURIN

Madeleine Rickenbacher ist in Rütschelen mit zwei Schwestern auf dem elterlichen Bauernhof aufgewachsen. Der Rütscheler «Hausberg», das Flühli gehört für sie zu vielen schönen Erinnerungen aus ihrer Kinder- und Jugendzeit und wirkt für sie als magischer Ort. Sie singt seit über 20 Jahren bei den Rütscheler Singlüt mit. Jeden Donnerstag pflegt sie die Teilnahme an den Chorproben und damit ihre «Rütschelerwurzeln». Das kleine Dorf Rütschelen hat eine grosse und langjährige Theatertradition, welche bereits durch den Frauen- und Töchternchor,

wie auch durch die Musikgesellschaft Rütschelen gepflegt wurde. An den Stammtischen hört man heute noch von legendären Theaterabenden im Löwen Rütschelen.

 

Die gelernte Pflegefachfrau, Jahrgang 1973,  lebt mit ihrem Mann und der gemeinsamen Tochter in Huttwil. DasLaientheater zählt sie schon seit vielen Jahren zu ihren Leidenschaften, sei es als engagierte Spielerin oder neu auch in der Regiearbeit. Im Weiteren geniesst die Familienfrau Wanderungen in der Natur, das Pflegen des Gartens und die gemeinsame Zeit mit ihren Lieben.

Madeleine Rickenbacher wurde schon früh mit dem Theaterspiel in Kontakt gebracht. Bereits in der Schule hat sie immer gerne Theaterrollen gespielt. Im Erwachsenenalter ging die Karriere im Jahr 1995 mit der Rolle des Jeanettli im Bühnenstück «Dütsch & Wäutsch» im Löwen Rütschelen richtig los. Dieses gleiche Theaterstück wurde 1997 als erste Freilichtinszenierung auf dem Flüehli in Rütschelen aufgeführt. Anschliessend konnte sie bei verschiedenen Bühnenstücken mitwirken, wie auch bei sämtlichen, bisher in Rütschelen aufgeführten Freilichtspielen.

Für sie persönlich war die Rolle als Eisi beim «Gäldstag», anlässlich der Freilichtspiele in Heimenhausen im Sommer 2008, die eindrücklichste Theatererfahrung.

Madeleine Rickenbacher ist seit vielen Jahren Mitglied der Theatervereinigung «amathea.ch» und profitiert bei Theaterbesuchen und Versammlungen von vielen Kontakten und Einblicken.

Das Interesse an der Regiearbeit ist bei ihr mit den Jahren gewachsen. Nach mehreren Wochenendkursen bei der Gesamtschule für Theater in Grenchen, gab sie im Jahr 2016 ihr Regiedebut beim Jodlerklub Schwarzenbach mit dem Theaterstück «Micheli uf drGschoui». Bei den Rütscheler Singlüt konnte sie im Jahr 2018 mit ihrer Mutter, Madlen Mathys, eine Co.-Regieführung beim Stück «Annebäbi im Sääli» ausüben.

Madeleine Rickenbacher arbeitete in Madiswil im Regieteam zum «Linksmähder» unter der Leitung von Renato Cavoli mit. Sie freut sich, mit Gleichgesinnten etwas auf die Freilichtbühne zu bringen und viele Besucherinnen und Besucher  unterhalten zu können.

Nume nid dürenang – dürenang isch s’Schlimmschte.

Grad chürzlech hani uf 10 Grossi no e Bächer trunke –

u de hani dr ganz Tag e blöde Gring gha.